Ein Kunstbau muß nicht teuer sein, investieren Sie Zeit und Geld sinnvoll. Das Konzept ist ebenso einfach wie erfolgreich. Dem Fuchs sind Kunstoffrohre in der Landschaft vertraut, derartiges Rohrmaterial wird vom Fuchs gerne angenommen. Diese Bauart läßt sich von einer Person in ca. 1,5 - 2,0 Std leicht einbauen, das begünstigt die Geheimhaltung des Standorts und sichert den späteren Jagderfolg. Mit diesem System sind verschiedene Varianten des Aufbaues möglich. Neben dem gezeigten Einrohrsysten ist auch das Zweirohrsystem anwendbar. Dieser Kunstbau ist vielseitig in Feld und Wald, unter oder über der Erde je nach Standort, im Revier einzusetzen.

Dieser Kessel ist ohne großen Aufwand obererdisch, besonders gut auf nassen Böden,

im Wald oder am Rand von Neuanpflanzungen zu verwenden.

 

 

Unauffällig und trocken ist derKunstbau unterm Heuhaufen

verborgen

 

 

Etwa 40 cm vor dem Einlauf sollte ein kleiner etwa 20 cm hocher Erdhügel aus Boden angelegt werden. Mitten in die Rohröffnung kann ein Kontrollfaden angebracht werden,

um festzustellen ob der Kessel bewohnt ist.

Einbauvorschlag

Eine Einrichtung, die in keinem Revier fehlen sollte. Solange die unnatürlichen hohen Fuchsbesätze nicht reduziert sind, stossen alle anderen Hegemaßnahmen für Hase, Fasan, Rebhuhn und allgemeine Bodenbrüter zu oft ins Leere.

 

Jagd heute

    Der Fuchskunstbau     

1 ) Erst vom PVC Rohr 2 Enden a. ca. 2,00 m sauber mit einem Messer abtrennen, scharfe Spitzen abschneiden.

2 ) Das PVC Rohr komplett auslegen - niemals gerade - in etwa wie im ersten Bild sichtbar, denn der Fuchs meidet gerade verlegte Rohre. Die Rohre haben eine Rollspannung und müssen deswegen mit kleinen Pflöcken und den 2 zwei Meter Stücken mit einer Schnur verbunden ausgerichtet werden.

3 ) Dann wird neben dem Rohr die Erdnarbe mit einem Spaten angestochen, um den Rohrverlauf festzulegen. Jetzt kann die erforderliche Tiefe ausgehoben werden. Dann wird das Rohr im Rohr-graben eingelegt und mit dem Abzweiger sorgfältig verlegt.

Gleichzeitig werden die zwei Meter Rohre eingebaut und an den Kessel angeschlossen. Im Kessel müssen die Rohre mit einem Messer sauber abgeschnitten werden. Der Kessel ist bis Unterkannte Deckel mit Erde zu umfüllen und fest anzustampfen. Zum Schluss sollte der Kessel frostfrei mit geeignetem Material abgedeckt werden. Ganz besonders hat sich eine Abdeckung mit Pferdemist bewährt, aber auch Heu, Stroh und

Strauchwerk sind möglich.Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass der Kesseldeckel leicht zugänglich bleibt, denn zweimal im Jahr ist der Kessel zu reinigen.

im Spätsommer und im Frühjahr )

4 ) Der Rohrgraben wird mit dem Aushubboden verfüllt und fest angestampft. Legen Sie den Bau so an, dass keine Nässe eindringen kann. Der Eingang sollte immer auf einem niedrigeren Niveau liegen. Ebenso wichtig ist es, den Bau "aus dem Wind" zu legen, nach Möglichkeit in südöstlicher Richtung. Ein derartiger Kunstbau genügt den hohen Tierschutzansprüchen, da die Füchse den optimalen Fluchtweg schnellstens nutzen und direkter Kontakt zwischen Hund und Fuchs

wirksam vermieden werden kann.

Die Wahrscheinlichkeit, im Oktober den Fuchs im Bau anzutreffen, ist nicht gross. Trotzdem stecken schon einige Füchse nach der Maisernte im Bau. Jetzt ist der Zeitpunkt, um auch die Bauten zu pflegen. Januar und Februar sind die erfolgversprechende Monate, aber auch im November, Dezember sind die Aussichten kaum geringer.

Ab März ist mit den ersten Welpen zu rechnen. Schon Ende April ist die Fähe nicht mehr so oft im Bau und im Mai kaum mehr dort anzutreffen.

Der Satz „Baujagd gleich Saujagd" hat auch weiter seine Berechtigung. Bei schlechtem Wetter, Schnee, Regen und besonders Sturm ist der Fuchs eher im Bau. Am Kunstbau selber kann ich an Zeichen von Spinnweben und Gras oder Kontrollfaden recht gut erkennen, ob der Bau befahren ist, aber was ist drin? Vielleicht auch eine Katze völlig irrelevant ist es, vom Geruch auf den Fuchs zu schliessen. Er besagt nur, dass ein Fuchs irgendwann da gewesen ist.

 

Private Seite

Artemida PL.